Service-Center Berlin:
Tel. 0800 - 100 29 59
Fax 0800 - 100 39 69

Kompetente Leistungen & innovative Services im Gesundheitsdienst und in der Gesundheitsvorsorge. Für Arbeitsmediziner, Werkärzte, Betriebsärzte, Reisemediziner, Tropenmediziner, Gelbfieber-Impfstellen, Öffentlichen Gesundheitsdienst, Arbeitsmedizinische Dienste und Institutionen.

Herzlich willkommen auf Ihrem GPK-Fachportal

Unser Ziel ist es, mit innovativen Dienstleistungen und engagiertem Handeln für Ihre Fachkreise den Gesundheitsschutz zu sichern. Für Ihre täglichen Anforderungen und Aufgaben bedeutet das mehr Effektivität, Wissen und Erfolg.
Unser Motto: Partnerschaft mit Mehrwert!

Profitieren Sie von den Möglichkeiten bei Ihrer GPK.

Die GPK informiert

Novellierung der (Muster-) Weiterbildungsordnung

die Novellierung der (Muster-) Weiterbildungsordnung hat der 121. Deutsche Ärztetag Mitte Mai 2018 in Erfurt beschlossen. Mit dem Beschluss geht ein Reformprozess nach vielen Jahren auf die Zielgerade. Im Grunde geht es um die Entwicklung einer kompetenzorientierte Struktur für die fachärztliche Weiterbildung.
Insbesondere die wichtigen Entscheidungen um die eindeutige Zuordnung des Fachgebiets Arbeitsmedizin zu den bereits vorhandenen Gebietsbezeichnungen, die der unmittelbarer Patientenversorgung zugeordnet werden (§ 2a Begriffsbestimmungen, Abs. 6), sowie zu den Vorgaben für die Mindestanforderungen zur Zusatzweiterbildung Betriebsmedizin (Abschnitt C): Neben der Facharztanerkennung in einem Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung und dem 360 Stunden Kurs in Arbeitsmedizin sind zusätzlich gefordert entweder 1.200 Stunden betriebsärztliche Tätigkeit unter Supervision eines Befugten oder eine betriebsärztliche Tätigkeit im Rahmen einer neunmonatigen Weiterbildung unter Befugnis an einer Weiterbildungsstätte. Konkret bedeutet dies, dass die Zusatzweiterbildung Betriebsmedizin sowohl in Vollzeit als auch in Teilzeit erworben werden kann.

Abschlussbilanz Grippesaison 2017/2018

Die Grippewelle im vergangenen Winter ist nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts ungewöhnlich stark verlaufen. Zwischen Ende Dezember und Anfang April erkrankten nachweislich 333.567 Menschen an einer Grippe, heißt es im aktuellen Bericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza.
Die Zahl der tatsächlich Erkrankten dürfte weit darüber liegen. Fast ein Fünftel der registrierten Grippepatienten (18 Prozent) kam wegen der Schwere der Erkrankung in eine Klinik. Nachweislich 1665 Patienten sind durch Influenza-Viren gestorben.

AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Festpreise bei tetravalenten Grippeimpfstoffen

Die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland erstattet Apotheken bei tetravalenten Grippeimpfstoffen 2018/19 einen Festpreis, unabhängig davon, welche Influenzavakzine die Apotheken jeweils abgeben. Darauf hat sich die Primärkasse mit dem Landesapothekerverband Rheinland-Pfalz und dem Saarländischen Apothekerverein geeinigt.

Auch die Verordnung von speziellen Impfstoffen sei weiterhin möglich. Auf Ausnahme-Rezepten sollte das Aut-idem-Kreuz gesetzt werden und zusätzlich ein "A" beziehungsweise "Ausnahmefall" aufgedruckt werden. Da hier medizinische Gründe im Einzelfall vorliegen, sollte der Arzt dies in der Patientenakte dokumentieren, so die KV weiter.

NRW will mit Impfkampagne vorbeugen

Angesichts der großen Masernausbrüche 2017 in Nordrhein-Westfalen will die Landesregierung gezielt für mehr Impfungen werben. Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) kündigte heute im Landtag lokale Aufklärungskampagnen in Gebieten und Städten mit zu niedrigen Impfquoten an. Die Tour werde sich nicht über das ganze Land ziehen, sondern das im Haushalt bereitgestellte Geld solle differenziert eingesetzt werden. Alle Parteien ohne Gegenstimme oder Enthaltung befürworteten im Landtag den CDU/FDP-Antrag, mit dem die Regierung beauftragt wird, eine Impfkampagne zu entwickeln.

Ebola-Virus-Infektion in der Demokratische Republik Kongo

In Ikoko-Ipenge, ca. 30 km von Bikoro in der Provinz Equateur im Grenzgebiet zwischen der DEMOKRATISCHEN REPUBLIK KONGO (COD) und der REPUBLIK KONGO (COG) wird ein Ausbruch der Ebola-Virus-Erkrankung (EVD) gemeldet.
Seit Beginn der Berichterstattung wurden 42 Fälle, davon 2 laborbestätigte, 21 Verdachts- und 19 wahrscheinliche Fälle (Stand 15.05.18) gemeldet. Bisher 20 Todesfälle, darunter auch 3 vom Gesundheitspersonal.

Immunsystem: Viel Impfen schadet nicht

Impfgegner behaupten häufig, dass viele Impfungen das Immunsystem von Säuglingen und Kleinkindern überfordern und dadurch das Risiko für nicht-impfpräventable Infektionen steigt. US-Forscher um Dr. Jason M. Glanz vom Institute for Health Research des US-Versicherers Kaiser Permanente in Denver haben deshalb die Anzahl solcher Infektionen bei viel geimpften Kindern und bei wenig oder gar nicht geimpften Kindern miteinander verglichen. Basis der Fall-Kontroll-Studie war ein Register für Impfstoffsicherheit (Vaccine Safety Datalink). Untersucht wurden die Daten von 24 bis 47 Monate alten Kindern aus den Geburtsjahren 2003 bis 2013.
Diese waren stationär oder notfallmäßig wegen einer nicht-impfpräventablen Infektion behandelt worden. Diesen Fall-Kindern stellten die Forscher Kontroll-Kinder gegenüber, die keine solche Behandlung erhalten hatten, aber in Bezug auf Alter, Geschlecht, Behandlungsort und chronische Krankheiten ähnlich waren...

Staatliche Chargenfreigabe von Impfstoffen bleibt unverzichtbar

Die staatliche Impfstoff-Chargenprüfung vor der Vermarktung ist gesetzlich in Deutschland vorgeschrieben. Ist sie angesichts der modernen Impfstoffherstellung noch erforderlich? Experten des Paul-Ehrlich-Instituts sind der Frage am Beispiel der Chargenprüfung der Influenza(Grippe)-Impfstoffe in Europa über einen Zeitraum von zehn Jahren nachgegangen. Bei 13 von insgesamt etwa 5800 geprüften Chargen waren Qualitätsmängel erst in der staatlichen Chargenprüfung aufgefallen. Trotz sehr hoher Qualitätsstandards bei der Chargenprüfung der Hersteller ist die staatliche Chargenprüfung aus Sicht der Experten daher weiter erforderlich...

Neue Zeckenart in Deutschland aufgetaucht

Die Zeckenart Ixodes inopinatus die ursprünglich nur am Mittelmeer zu finden war, ist äußerlich eher unauffällig. Nur 3 bis 4 mm groß, schwarzbraun, Beinchen und Brust sind leicht behaart. Vielleicht liegt es auch daran, dass sich diese Zeckenart nahezu unbemerkt in nördlicheren Regionen Europas ausbreiten konnte. Entdeckt hatten Ixodes inopinatus im vergangenen Jahr Wissenschaftler vom Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr in München. Die Mikrobiologen überwachen seit Jahren die Zeckenpopulationen in Deutschland. Dabei interessieren sie sich speziell für solche Arten, die als Überträger der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) in Frage kommen...

Tuberkulose neue Impfstrategie

Infektionen mit Mycobacterium tuberculosis gehören weltweit zu den häufigsten Todesursachen. Jedes Jahr infizieren sich nach Erhebungen der Weltgesundheitsorganisation WHO über zehn Millionen Menschen mit den Bakterien – etwa jede Sekunde kommt ein weiterer hinzu. Bislang existiert kein wirksamer Impfstoff. Die einzige zugelassene Impfung gegen Tuberkulose erfolgt mit Bacillus Calmette-Guérin (BCG) – einem aus Rindertuberkelbakterien entwickelten Lebendimpfstoff. Dieser schützt jedoch nur vor der frühkindlichen Miliartuberkulose und nicht vor der weltweit verbreiteten Lungentuberkulose, an der Erwachsene erkranken. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituts für Infektionsimmunologie am TWINCORE beschreiten neue Wege bei der Suche nach einem effektiven Impfstoff gegen Tuberkulose. Im Journal Frontiers in Immunology veröffentlichten sie jetzt alternative Angriffspunkte im Immunsystem für eine neue Impfstrategie...

Zum ersten Mal in Lübeck Weiterbildungskurs Arbeitsmedizin/Betriebsmedizin Teil C

Organisiert und durchgeführt wird der Kurs vom Institut für Arbeitsmedizin, Prävention und BGM der Universität zu Lübeck in Kooperation mit der Ärztekammer Schleswig-Holstein. Damit kann nun erstmals auch im Norden Deutschlands der 360-Stunden-Kurs zur Erlangung der Gebietsbezeichnung "Arbeitsmedizin" bzw. der Zusatz-Weiterbildung "Betriebsmedizin" gemäß Weiterbildungsordnung der Landesärztekammern absolviert werden. Die Kurse sind am Kursbuch "Arbeitsmedizin/Betriebsmedizin" der Bundesärztekammer ausgerichtet.

Quadrivalente Impfstoffe werden Kassenleistung

Der Gemeinsame-Bundesausschuss G-BA folgt der Empfehlung der Ständigen Impfkommission STIKO aus dem Januar 2018. In der kommenden Grippesaison 2018/2019 ist der quadrivalente Impfstoff zu verwenden und somit Kassenleistung. Dieser Beschluss tritt nach der Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft. Bislang hatten einige Kassen den tetravalenten Impfstoff als freiwillige Satzungsleistung angeboten. Mit der Entscheidung des G-BA wird die Schutzimpfung mit der quadrivalenten Vakzine in den Leistungskatalog der Kassen aufgenommen.

Römer Apotheke erhält ein weiteres Qualitätszertifikat

Das Qualitätsmanagement der Römer Apotheke OHG ist nun auch nach den aktuellsten Kriterien ausgezeichnet. Die Apothekenkammer Nordrhein hat das Unternehmen nach der allerneuesten DIN EN ISO 9001:2015 zertifiziert! Dabei wurden Prozesse - von der Dienstleistung über die Entwicklung bis hin zu den internen Serviceprozessen - nach den Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 bewertet und für gut befunden.

Zulassung bei der EU für einen neuen Vierfach-Grippeimpfstoff beantragt

Die Firma Seqirus hat nun in einer aktuellen Pressemeldung bekannt gegeben, dass sie bei der EU die Zulassung für einen Vierfach-Grippeimpfstoff beantragt hat, allerdings für einen zellbasierten. Dieser ist bereits seit 2016 in den USA zugelassen und wird dort unter der Bezeichnung Flucelvax® Quadrivalent vertrieben. Laut Seqirus handelt es sich bei dem neuen Impfstoff um die erste zellbasierte Vierfach-Impfung. Im Gegensatz zu herkömmlichen Grippevakzinen, die auf Hühnereiern gezüchtet werden, stammen zellbasierte Impfstoffe aus der Zellkulturen.

Zusammensetzung der Influenza-Impfstoffe 2018/2019

Die Zusammensetzung der Influenza-Impfstoffe sind bekannt gegeben worden. Für die kommende Grippesaison 2018/2019 hat die WHO folgende Virenstämme empfohlen:

Nordhalbkugel der Erde:
A/Michigan/45/2015 (H1N1)pdm09-like
A/Singapore/INFIMH-16-0019/2016 (H3N2)-like
B/Colorado/06/2017-like
B/Phuket/3073/2013-like

Die WHO macht „fifty-fifty“: Zwei Virusstämme bleiben gleich, und je ein Influenza-A-Virus und ein Influenza-B-Virus tauscht die WHO aus.

Fallkontrollstudie bei Kindern: Kein Hinweis, dass Impfungen dem Immunsystem schaden

Eine amerikanische Fallkontrollstudie hat nun überprüft, ob es einen Hinweis darauf gibt, dass viele Impfungen im Kindesalter mit mehr Infektionen einhergehen. Dazu wurden die Daten von sechs Healthcare-Organisationen aus den USA herangezogen. Als Fälle wurden Kinder definiert, bei denen im Zeitraum von 2003 bis 2013 im Alter von 24 bis 47 Monaten eine Non-target-Infektion diagnostiziert wurde. Damit sind Erkrankungen gemeint, gegen die keine der Impfungen gerichtet ist. Kein Hinweis, dass Impfungen dem Immunsystem schaden.

Influenza: Neuer Neuraminidase-Hemmer kurz vor der Zulassung

Der Humanarzneimittelausschuss der EMA (CHMP) hat Alpivab (Peramivir) ein positives Votum erteilt. Das Arzneimittel soll zur Behandlung der unkomplizierten Influenza eingesetzt werden und bei den Betroffenen für ein schnelleres Abklingen der Symptome und des Fiebers sorgen. Die Wirkung basiert ebenso wie bei den beiden bereits zugelassenen Wirkstoffen auf einer Hemmung des viralen Enzyms Neuramidase. Auf diese Weise wird die Virusvermehrung unterbunden.

Grippewelle 2017/2018 in Deutschland erreicht neuen Höhepunkt

Das Robert Koch-Institut hat neue Zahlen zur aktuellen Grippewelle 2017/2018 in Deutschland veröffentlicht. Demnach wurden in der 7. Meldewoche fast 24.000 neue Fälle von Influenza in Deutschland registriert. Die Zahl der Grippe-Erkrankungen in der laufenden Saison stieg damit auf insgesamt knapp 82.000. und 136 Menschen mit einer Influenza-Infektion starben.

Angesichts der akuten Grippewelle ruft die Europäische Kommission zum Impfen auf. "Ich appelliere an alle Bürger in der Europäischen Union, sich selbst und ihre Kinder impfen zu lassen. Damit schützt man nicht nur die eigene Person, sondern auch die Mitbürger", sagte EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis der Zeitung Die Welt. Er forderte, den "Mythen und Fehleinschätzungen über Impfungen nicht zu glauben". Impfungen seien eine "wichtige Maßnahme zur Erhaltung der öffentlichen Gesundheit und sollten eine Selbstverständlichkeit sein".

Der höchste Anstieg an Grippe-Erkrankungen sei zuletzt in der Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen zu verzeichnen gewesen, so das RKI in seinem aktuellen Wochenbericht ...

Arzneimittelfälschungen 10 Prozent der Medikamente weltweit gefälscht

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind 10 Prozent der Medikamente weltweit gefälscht. Definitionsgemäß ist ein Arzneimittel, das in betrügerischer Absicht falsch gekennzeichnet wurde, eine Fälschung. Das bedeutet, dass zur Identität, zu den Inhaltsstoffen oder der Herkunft falsche Angaben gemacht werden. Es gibt verschiedene Kategorien von Fälschungen: Produkte ohne Wirkstoff, Produkte mit falschen, zu hohen oder zu niedrigen Wirkstoffmengen sowie Produkte mit gefälschten beziehungsweise falschen Inhaltsstoffen.

Gefälschte Arzneimittel werden hauptsächlich auf dem Schwarzmarkt verkauft, dazu gehören beispielsweise illegale Online-Apotheken, Internetanzeigen (Ebay) und der Straßenmarkt. Zudem werden auch Geschäftsbeziehung genutzt, bei dem kriminelle Großhändler untereinander Geschäfte machen.

Es wird dringend davon abgeraten, Präparate oder Arzneimittel aus unsicheren Quellen zu kaufen. Vetrauen Sie nur den sicheren BtoB-Apotheken wie z.B. dem RÖMER APOTHEKEN-Shop

Influenza-Infektion versechsfacht das Risiko für einen Herzinfarkt

Die Forscher um Dr. Jeffey Kwong von der Universität Toronto in Kanada haben aus Krankenversicherungsregistern der Provinz Ontario aus der Bevölkerung alle die Patienten herausgesucht, die zwischen 2009 und 2014 an laborbestätigter Influenza erkrankt waren und die zudem in dem Jahr davor und dem Jahr danach einen Herzinfarkt hatten. Auf 364 Patienten traf dies zu. Verglichen wurde nun, bei wie vielen Patienten der Infarkt binnen sieben Tagen nach der Influenza-Diagnose auftrat und bei wie vielen in den Zeiten davor oder danach.

DGUV will die Vorschrift 2 in diesem Jahr überarbeiten

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung plant in diesem Jahr wesentliche Änderungen der Vorschrift 2. Dies würde zu erheblichen Verminderungen betriebsärztlicher Einsatzzeiten führen. Dazu hat die VDBW einen Aufruf verfasst und Weiterführende Informationen finden Sie im Positionspapier des VDBW.

Grippewelle in Deutschland

Die aktuelle Grippewelle betrifft Tausende Menschen in Deutschland. Das Robert-Koch-Institut meldet im aktuellen Wochenbericht 02/2018 2569 Grippepatienten, vierzehn davon sind verstorben. Influenza B-Viren der Yamagata-Linie dominieren die aktuelle Grippe – bester Schutz bietet die Vierfach-Influenzaimpfung. Eine Impfung gegen eine saisonale Influenza kann Personen effektiver vor der Erkrankung schützen.

Frankreich beschlossene Pflichtimpfungen für Kinder tritt 2018 in Kraft

Vom 1. Januar an geborene Kinder müssen in den ersten zwei Lebensjahren gegen elf Krankheiten geimpft werden, darunter Keuchhusten, Masern, Röteln und Hepatitis B. Bislang waren nur drei Impfungen vorgeschrieben, nämlich gegen Diphtherie, Tetanus und Kinderlähmung.

Die Ausweitung war im vergangenen Sommer angekündigt und Anfang Dezember vom Parlament beschlossen worden.

Weihnachtsgrüße der GPK und der RÖMER APOTHEKE

Frohe Festtage und viel Gesundheit!

Wir sind sehr glücklich, dass wir unsere neue Shoptechnologie 2017 zum Leuchten gebracht haben und hoffen, dass diese Innovation sich kraftvoll auf Ihre Projekte 2018 überträgt. Wir bedanken uns herzlich bei unseren Kunden und Geschäftspartnern für das entgegengebrachte Vertrauen und die angenehme Zusammenarbeit – und freuen uns auf die gemeinsame Fortsetzung!

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und Ihren Familien leuchtende Weihnachtstage und ein gesundes und glückliches neues Jahr.

Impflücken: Deutschland auf Platz 3 in Europa bei Masernfällen

neue Daten im veröffentlichten Bericht der übertragbare Krankheiten (CDTR) des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) zeigen, dass die meisten Fälle von Masern im Jahr 2017 in Rumänien (7 977),
Italien (4 854) und Deutschland (904) gemeldet wurden. Griechenland erlebt derzeit einen Masernausbruch, wobei seit Mai 2017 690 Fälle gemeldet wurden, darunter zwei Todesfälle. Die meisten Fälle waren ungeimpft oder unvollständig geimpft.