Service-Center Berlin:
Tel. 0800 - 100 29 59
Fax 0800 - 100 39 69

Kompetente Leistungen & innovative Services im Gesundheitsdienst und in der Gesundheitsvorsorge. Für Arbeitsmediziner, Werkärzte, Betriebsärzte, Reisemediziner, Tropenmediziner, Gelbfieber-Impfstellen, Öffentlichen Gesundheitsdienst, Arbeitsmedizinische Dienste und Institutionen.

Herzlich willkommen auf Ihrem GPK-Fachportal

Unser Ziel ist es, mit innovativen Dienstleistungen und engagiertem Handeln für Ihre Fachkreise den Gesundheitsschutz zu sichern. Für Ihre täglichen Anforderungen und Aufgaben bedeutet das mehr Effektivität, Wissen und Erfolg.
Unser Motto: Partnerschaft mit Mehrwert!

Profitieren Sie von den Möglichkeiten bei Ihrer GPK.

Die GPK informiert

Tuberkulose neue Impfstrategie

Infektionen mit Mycobacterium tuberculosis gehören weltweit zu den häufigsten Todesursachen. Jedes Jahr infizieren sich nach Erhebungen der Weltgesundheitsorganisation WHO über zehn Millionen Menschen mit den Bakterien – etwa jede Sekunde kommt ein weiterer hinzu. Bislang existiert kein wirksamer Impfstoff. Die einzige zugelassene Impfung gegen Tuberkulose erfolgt mit Bacillus Calmette-Guérin (BCG) – einem aus Rindertuberkelbakterien entwickelten Lebendimpfstoff. Dieser schützt jedoch nur vor der frühkindlichen Miliartuberkulose und nicht vor der weltweit verbreiteten Lungentuberkulose, an der Erwachsene erkranken. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituts für Infektionsimmunologie am TWINCORE beschreiten neue Wege bei der Suche nach einem effektiven Impfstoff gegen Tuberkulose. Im Journal Frontiers in Immunology veröffentlichten sie jetzt alternative Angriffspunkte im Immunsystem für eine neue Impfstrategie...

Zum ersten Mal in Lübeck Weiterbildungskurs Arbeitsmedizin/Betriebsmedizin Teil C

Organisiert und durchgeführt wird der Kurs vom Institut für Arbeitsmedizin, Prävention und BGM der Universität zu Lübeck in Kooperation mit der Ärztekammer Schleswig-Holstein. Damit kann nun erstmals auch im Norden Deutschlands der 360-Stunden-Kurs zur Erlangung der Gebietsbezeichnung "Arbeitsmedizin" bzw. der Zusatz-Weiterbildung "Betriebsmedizin" gemäß Weiterbildungsordnung der Landesärztekammern absolviert werden. Die Kurse sind am Kursbuch "Arbeitsmedizin/Betriebsmedizin" der Bundesärztekammer ausgerichtet.

Quadrivalente Impfstoffe werden Kassenleistung

Der Gemeinsame-Bundesausschuss G-BA folgt der Empfehlung der Ständigen Impfkommission STIKO aus dem Januar 2018. In der kommenden Grippesaison 2018/2019 ist der quadrivalente Impfstoff zu verwenden und somit Kassenleistung. Dieser Beschluss tritt nach der Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft. Bislang hatten einige Kassen den tetravalenten Impfstoff als freiwillige Satzungsleistung angeboten. Mit der Entscheidung des G-BA wird die Schutzimpfung mit der quadrivalenten Vakzine in den Leistungskatalog der Kassen aufgenommen.

Römer Apotheke erhält ein weiteres Qualitätszertifikat

Das Qualitätsmanagement der Römer Apotheke OHG ist nun auch nach den aktuellsten Kriterien ausgezeichnet. Die Apothekenkammer Nordrhein hat das Unternehmen nach der allerneuesten DIN EN ISO 9001:2015 zertifiziert! Dabei wurden Prozesse - von der Dienstleistung über die Entwicklung bis hin zu den internen Serviceprozessen - nach den Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 bewertet und für gut befunden.

Zulassung bei der EU für einen neuen Vierfach-Grippeimpfstoff beantragt

Die Firma Seqirus hat nun in einer aktuellen Pressemeldung bekannt gegeben, dass sie bei der EU die Zulassung für einen Vierfach-Grippeimpfstoff beantragt hat, allerdings für einen zellbasierten. Dieser ist bereits seit 2016 in den USA zugelassen und wird dort unter der Bezeichnung Flucelvax® Quadrivalent vertrieben. Laut Seqirus handelt es sich bei dem neuen Impfstoff um die erste zellbasierte Vierfach-Impfung. Im Gegensatz zu herkömmlichen Grippevakzinen, die auf Hühnereiern gezüchtet werden, stammen zellbasierte Impfstoffe aus der Zellkulturen.

Zusammensetzung der Influenza-Impfstoffe 2018/2019

Die Zusammensetzung der Influenza-Impfstoffe sind bekannt gegeben worden. Für die kommende Grippesaison 2018/2019 hat die WHO folgende Virenstämme empfohlen:

Nordhalbkugel der Erde:
A/Michigan/45/2015 (H1N1)pdm09-like
A/Singapore/INFIMH-16-0019/2016 (H3N2)-like
B/Colorado/06/2017-like
B/Phuket/3073/2013-like

Die WHO macht „fifty-fifty“: Zwei Virusstämme bleiben gleich, und je ein Influenza-A-Virus und ein Influenza-B-Virus tauscht die WHO aus.

Fallkontrollstudie bei Kindern: Kein Hinweis, dass Impfungen dem Immunsystem schaden

Eine amerikanische Fallkontrollstudie hat nun überprüft, ob es einen Hinweis darauf gibt, dass viele Impfungen im Kindesalter mit mehr Infektionen einhergehen. Dazu wurden die Daten von sechs Healthcare-Organisationen aus den USA herangezogen. Als Fälle wurden Kinder definiert, bei denen im Zeitraum von 2003 bis 2013 im Alter von 24 bis 47 Monaten eine Non-target-Infektion diagnostiziert wurde. Damit sind Erkrankungen gemeint, gegen die keine der Impfungen gerichtet ist. Kein Hinweis, dass Impfungen dem Immunsystem schaden.

Influenza: Neuer Neuraminidase-Hemmer kurz vor der Zulassung

Der Humanarzneimittelausschuss der EMA (CHMP) hat Alpivab (Peramivir) ein positives Votum erteilt. Das Arzneimittel soll zur Behandlung der unkomplizierten Influenza eingesetzt werden und bei den Betroffenen für ein schnelleres Abklingen der Symptome und des Fiebers sorgen. Die Wirkung basiert ebenso wie bei den beiden bereits zugelassenen Wirkstoffen auf einer Hemmung des viralen Enzyms Neuramidase. Auf diese Weise wird die Virusvermehrung unterbunden.

Grippewelle 2017/2018 in Deutschland erreicht neuen Höhepunkt

Das Robert Koch-Institut hat neue Zahlen zur aktuellen Grippewelle 2017/2018 in Deutschland veröffentlicht. Demnach wurden in der 7. Meldewoche fast 24.000 neue Fälle von Influenza in Deutschland registriert. Die Zahl der Grippe-Erkrankungen in der laufenden Saison stieg damit auf insgesamt knapp 82.000. und 136 Menschen mit einer Influenza-Infektion starben.

Angesichts der akuten Grippewelle ruft die Europäische Kommission zum Impfen auf. "Ich appelliere an alle Bürger in der Europäischen Union, sich selbst und ihre Kinder impfen zu lassen. Damit schützt man nicht nur die eigene Person, sondern auch die Mitbürger", sagte EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis der Zeitung Die Welt. Er forderte, den "Mythen und Fehleinschätzungen über Impfungen nicht zu glauben". Impfungen seien eine "wichtige Maßnahme zur Erhaltung der öffentlichen Gesundheit und sollten eine Selbstverständlichkeit sein".

Der höchste Anstieg an Grippe-Erkrankungen sei zuletzt in der Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen zu verzeichnen gewesen, so das RKI in seinem aktuellen Wochenbericht ...

Arzneimittelfälschungen 10 Prozent der Medikamente weltweit gefälscht

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind 10 Prozent der Medikamente weltweit gefälscht. Definitionsgemäß ist ein Arzneimittel, das in betrügerischer Absicht falsch gekennzeichnet wurde, eine Fälschung. Das bedeutet, dass zur Identität, zu den Inhaltsstoffen oder der Herkunft falsche Angaben gemacht werden. Es gibt verschiedene Kategorien von Fälschungen: Produkte ohne Wirkstoff, Produkte mit falschen, zu hohen oder zu niedrigen Wirkstoffmengen sowie Produkte mit gefälschten beziehungsweise falschen Inhaltsstoffen.

Gefälschte Arzneimittel werden hauptsächlich auf dem Schwarzmarkt verkauft, dazu gehören beispielsweise illegale Online-Apotheken, Internetanzeigen (Ebay) und der Straßenmarkt. Zudem werden auch Geschäftsbeziehung genutzt, bei dem kriminelle Großhändler untereinander Geschäfte machen.

Es wird dringend davon abgeraten, Präparate oder Arzneimittel aus unsicheren Quellen zu kaufen. Vetrauen Sie nur den sicheren BtoB-Apotheken wie z.B. dem RÖMER APOTHEKEN-Shop

Influenza-Infektion versechsfacht das Risiko für einen Herzinfarkt

Die Forscher um Dr. Jeffey Kwong von der Universität Toronto in Kanada haben aus Krankenversicherungsregistern der Provinz Ontario aus der Bevölkerung alle die Patienten herausgesucht, die zwischen 2009 und 2014 an laborbestätigter Influenza erkrankt waren und die zudem in dem Jahr davor und dem Jahr danach einen Herzinfarkt hatten. Auf 364 Patienten traf dies zu. Verglichen wurde nun, bei wie vielen Patienten der Infarkt binnen sieben Tagen nach der Influenza-Diagnose auftrat und bei wie vielen in den Zeiten davor oder danach.

DGUV will die Vorschrift 2 in diesem Jahr überarbeiten

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung plant in diesem Jahr wesentliche Änderungen der Vorschrift 2. Dies würde zu erheblichen Verminderungen betriebsärztlicher Einsatzzeiten führen. Dazu hat die VDBW einen Aufruf verfasst und Weiterführende Informationen finden Sie im Positionspapier des VDBW.

Grippewelle in Deutschland

Die aktuelle Grippewelle betrifft Tausende Menschen in Deutschland. Das Robert-Koch-Institut meldet im aktuellen Wochenbericht 02/2018 2569 Grippepatienten, vierzehn davon sind verstorben. Influenza B-Viren der Yamagata-Linie dominieren die aktuelle Grippe – bester Schutz bietet die Vierfach-Influenzaimpfung. Eine Impfung gegen eine saisonale Influenza kann Personen effektiver vor der Erkrankung schützen.

Frankreich beschlossene Pflichtimpfungen für Kinder tritt 2018 in Kraft

Vom 1. Januar an geborene Kinder müssen in den ersten zwei Lebensjahren gegen elf Krankheiten geimpft werden, darunter Keuchhusten, Masern, Röteln und Hepatitis B. Bislang waren nur drei Impfungen vorgeschrieben, nämlich gegen Diphtherie, Tetanus und Kinderlähmung.

Die Ausweitung war im vergangenen Sommer angekündigt und Anfang Dezember vom Parlament beschlossen worden.

Weihnachtsgrüße der GPK und der RÖMER APOTHEKE

Frohe Festtage und viel Gesundheit!

Wir sind sehr glücklich, dass wir unsere neue Shoptechnologie 2017 zum Leuchten gebracht haben und hoffen, dass diese Innovation sich kraftvoll auf Ihre Projekte 2018 überträgt. Wir bedanken uns herzlich bei unseren Kunden und Geschäftspartnern für das entgegengebrachte Vertrauen und die angenehme Zusammenarbeit – und freuen uns auf die gemeinsame Fortsetzung!

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und Ihren Familien leuchtende Weihnachtstage und ein gesundes und glückliches neues Jahr.

Impflücken: Deutschland auf Platz 3 in Europa bei Masernfällen

neue Daten im veröffentlichten Bericht der übertragbare Krankheiten (CDTR) des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) zeigen, dass die meisten Fälle von Masern im Jahr 2017 in Rumänien (7 977),
Italien (4 854) und Deutschland (904) gemeldet wurden. Griechenland erlebt derzeit einen Masernausbruch, wobei seit Mai 2017 690 Fälle gemeldet wurden, darunter zwei Todesfälle. Die meisten Fälle waren ungeimpft oder unvollständig geimpft.

Süddeutschland neue Zeckenart breitet sich aus

Die Untersuchungen in bekannten FSME-Herden in Süddeutschland zeigten, dass eine bisher nur im Mittelmeer-Gebiet beschriebene Art, Ixodes inopinatus, stabile Populationen in Süddeutschland bildet. Die bisher in Deutschland unbekannte Zeckenart wirft eine Reihe von Fragen auf: Kann Ixodes inopinatus in Deutschland vorkommende Krankheitserreger (u.a. das FSME-Virus) übertragen und ist die Einschleppung und Verbreitung dieser Art für die Ausbreitung des FSME-Virus in Mitteleuropa mit verantwortlich? Können dadurch ggf. auch neue, bisher nicht in Deutschland bekannte Erreger übertragen werden? Diese und weitere Fragen beschäftigen die Münchner Forscher und sie arbeiten hier nun eng mit dem Öffentlichen Gesundheitsdienst in Bayern und Baden-Württemberg und anderen universitären Partnern zusammen, um mehr über die (veterinär)medizinische Bedeutung dieser Zeckenart zu erfahren.

Vorab­information: Influenza-Impf­emp­feh­lung der Stän­digen Impf­kommission aktualisiert

Die Ständige Impf­kommission hat auf ihrer 88. Sitzung am 14. November 2017 folgenden Beschluss gefasst:

  • Die Ständige Impf­kommission (STIKO) präzisiert ihre Influenza-Impf­emp­fehlung und empfiehlt für die Impfung gegen saisonale Influenza einen quadri­valenten Influenza­impfstoff mit aktueller, von der WHO (Welt­gesundheits­organi­sation) empfoh­lener Antigen­kombination.

Lungenentzündungen effektiver mit Impfstoffen statt mit Antibiotika behandeln

Die Lungenentzündung gehört längst zu den Volkskrankheiten. Experten zufolge werden jedes Jahr mehr Menschen mit dieser Diagnose ins Krankenhaus eingeliefert als nach einem Herzinfarkt oder Schlaganfall. Bei einer bakteriellen Lungenentzündung ist ein intaktes Immunsystem zentral. Essentiell für die Genesung sind spezifische Immunzellen, wie Forschende des Universitäts-Kinderspitals Zürich und der UZH mit einem internationalen Team belegen. Ihre Arbeit bildet die Grundlage für die Entwicklung neuer Impfstoffe. Diese würden auch den zunehmenden Antibiotika-Resistenzen entgegenwirken.

Gepanschte Impfstoffe in China

Die chinesische Arzneimittelagentur (CFDA) meldete am Freitag Manipulationen an mehr als 650.000 Impfstoffdosen der Dreierkombination gegen Diphtherie, Keuchhusten und Tetanus. Die Chargen aus den Herstellungsbetrieben Changchun Changsheng Biotechnology (Charge: 201605014-01) und Wuhan Biological (Charge: 201607050-2) erfüllen nicht den nationalen Standard für die Wirksamkeit...

Dreifach- oder Vierfachimpfung gegen Grippe – was wirkt besser?

Bis zur Saison 2012/13 gab es ausschließlich trivalente saisonale Influenzaimpfstoffe, die Bestandteile von zwei Subtypen des Influenza A-Virus und eines B-Virus enthalten. Seit der Saison 2013/14 sind auch quadrivalente Impfstoffe mit einer zweiten B-Virus-Variante in Deutschland verfügbar. In Saisons, in denen der B-Stamm in nennenswertem Umfang zirkuliert, der nicht im trivalenten Impfstoff enthalten ist, erscheint es plausibel, dass der quadrivalente Impfstoff einen umfassenderen Schutz bietet. Dies ist jedoch nicht in jeder Saison der Fall...

Jetzt ist der beste Zeitpunkt für die Impfung

Da man nie genau weiß, wann die Grippewelle loslegt, ist jetzt im Oktober und November ein guter Zeitpunkt, sich für die neue Influenzasaison 2017/2018 zu wappnen und sich impfen zu lassen. Zusätzlich zur Impfung gegen Influenza rät die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut zu einfachen, effektiven und probaten Maßnahmen: simples Händewaschen – regelmäßig und gründlich mit Seife – und Abstand zu erkrankten Personen zu halten.