Service-Center Berlin:
Tel. 0800 - 100 29 59
Fax 0800 - 100 39 69

Herzlich willkommen auf Ihrem GPK-Fachportal

Unser Ziel ist es, mit innovativen Dienstleistungen und engagiertem Handeln für Ihre Fachkreise den Gesundheitsschutz zu sichern. Für Ihre täglichen Anforderungen und Aufgaben bedeutet das mehr Effektivität, Wissen und Erfolg.
Unser Motto: Partnerschaft mit Mehrwert!

Profitieren Sie von den Möglichkeiten bei Ihrer GPK.

Die GPK informiert

Neuer Meningokokken-B-Impfstoff zugelassen

Trumenba ist neben Bexsero von GSK nun der zweite Meningokokken-B-Impfstoff auf dem Markt.
Wirksame Bestandteile sind zwei rekombinante Antigene (zwei Varianten des Factor H Binding Protein, fHbp), die sich auf der Oberfläche von B-Meningokokken befinden. Die Impfung soll die Bildung bakterizider Antikörper stimulieren, welche fHbp erkennen. Die Standardimmunisierung erfolgt in einem Zwei-Dosen-Impfschema.

Aktuell über 800 Masern-Fälle in Deutschland gemeldet

Die Zahl der beim Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin gemeldeten Masern-Fälle für das laufende Jahr liegt inzwischen bei mehr als 800. Einen schweren Ausbruch gab es im Ruhrgebiet da wurde das Virus wie auch bei einem kleineren Masernausbruch Anfang des Jahres in Leipzig offenbar aus Südosteuropa eingeschleppt und hatte sich auch unter nicht geimpften Einheimischen ausgebreitet.
Im vergangenen Jahr 2016 wurden bundesweit 325 Maserninfektionen erfasst. Die Ständige Impfkommission am RKI empfiehlt daher die Masern-Impfung allen nach 1970 geborenen Erwachsenen, die in der Kindheit nicht oder nur einmal geimpft wurden.

Lieferengpass bei flüssigem Aspirin i.v.

Mindestens sechs Monate wird es dauern bis Asprin i.v. wieder voll umfänglich lieferbar ist, heißt es von Bayer. Schuld an dem Engpass sind qualitätsbedingte Ausfälle gleich an mehreren Produktionsstätten. Um die Versorgung mit dem Medikament etwa auf Rettungswagen sicherzustellen werden die Ampullen in angepasster Menge ausgeliefert. Vorübergehend könne es dennoch zu einer Lieferunfähigkeit bei allen Packungsgrößen kommen. “Wir haben das den Behörden gemeldet und die Kliniken werden selbstverständlich informiert”, sagte eine Bayer-Sprecherin.

Vierte Verordnung zur Änderung Berufskrankheiten-Verordnung

Mit der vorliegenden Verordnung wächst die Liste der anerkannten Berufskrankheiten in Deutschland auf 80 Krankheiten. Die drei neu aufgenommenen Krankheiten sind:

  • Leukämie durch 1,3-Butadien
  • Harnblasenkrebs durch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
  • fokale Dystonie

Weiterhin wurden zwei Berufskrankheiten erweitert:

  • Die Berufskrankheit Nummer 4113 (Lungenkrebs durch PAK) um die Erkrankung Kehlkopfkrebs
  • Berufskrankheit Nummer 4104 (Lungenkrebs oder Kehlkopfkrebs in Verbindung mit Asbest) um Eierstockkrebs

Die Änderungen beruhen auf Empfehlungen des Ärztliche Sachverständigenbeirats "Berufskrankheiten" beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales, die einschließlich der wissenschaftlichen Begründungen jeweils veröffentlicht worden sind.

 

Grippeimpfung: Spezialpflaster statt Spritze

Forscher vom Georgia Institute of Technology und der Hope Clinic des Emory Vaccine Center an der Emory University in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia haben eine Influenzavakzine im Spezialpflasterformat entwickelt, mit dem Menschen sich selbst zu Hause gegen Influenza schmerzfrei impfen können. Der Patch ist mit 100 Mikronadeln bestückt und wird auf das Handgelenk gedrückt. Dort muss er zwanzig Minuten einwirken. In dieser Zeit lösen sich die 0,65 mm langen Nadeln auf – und der Impfstoff gelangt in die Haut.

Politik macht ernst bei der Impfberatung

Nach der Verabschiedung eines neuen Gesetzes müssen Kitas künftig Eltern beim Gesundheitsamt melden, wenn diese keine Impfberatung beim Haus- oder Kinderarzt nachweisen können. Die in der Nacht zum Freitag 02.06.217 vom Bundestag beschlossene Verschärfung muss allerdings noch vom Bundesrat bestätigt werden, bevor sie in Kraft treten kann. Die Ämter können dann Geldstrafen bis 2500 Euro Strafen verhängen.

Neugründung Ausstellerbeirat

Im Rahmen der diesjährigen DGAUM-Jahrestagung gründeten die Industrieaussteller eine Interessensvertretung
in Form eines Ausstellerbeirats.

Der neu gewählte Beirat setzt sich für die Dauer von zwei Jahren wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender
Eckart Rinck
GPK Gesellschaft für medizinische
Prävention und Kommunikation mbH

2. Vorsitzende
Sabine Austermann
CompuGroup Medical Deutschland AG/
Geschäftsbereich CGM HSM

Der Beirat wird künftig die Schnittstellen zwischen den Kongressorganisationsgesell­schaften, den einschlägigen Verbänden und den Industrieausstellern besetzen. Damit Informationen, Wünsche, Reklamatio­nen etc. per E-Mail schnell ausgetauscht werden können, wurde ein zentrales Tool (Maillist) als Kommunikationsplattform im Web eingerichtet. Nutzer dieses Tools müs­sen sich vorab unter dem Link:

http://www.messen-arbeitsmedizin.de/Beirat/Beirat_INOUT.html

unverbindlich und kostenfrei registrieren. Die gesamte Registrierung ist innerhalb einer Minute erledigt. Dieses Kommunikationstool steht ausnahmslos den Verantwortlichen der Industrieaussteller mit bis zu jeweils maximal vier Vertretern pro Firma zur Verfügung.

Weitere Informationen unter:

Studie: Impfspezifisches Qualitätsmanagement

Das Institut für Allgemeinmedizin des Klinikums der Universität führt derzeit die Studie „Impfspezifisches Qualitätsmanagement in deutschen Arztpraxen zur Verbesserung der Impfquoten" durch.
Hierbei ist zu erwarten, dass beim Impfen als grundsätzliche ärztliche Leistung durch umfassendes Qualitätsmanagement eine kontinuierliche Sicherung und Verbesserung der Qualität erreicht werden kann. In einer Umfrage wird nun versucht, relevante, bereits definierte Qualitätsmanagement-Kriterien zu priorisieren. Wir bitten Sie daher herzlich, sich ca. 10 Minuten zur Beantwortung des folgenden Fragebogen zu nehmen.

Sonne, Outdoor – Working : Krebsgefahr ?

Stellungnahme des Präsidenten der DGAUM zur arbeitsmedizinischen Vorsorge bei Beschäftigung im Freien
Zum 1. Januar 2015 wurde die Berufskrankheit Nr. 5103 (Plattenepithelkarzinome oder multiple aktinische Keratosen der Haut durch natürliche UV-Strahlung) in die Berufskrankheiten-Verordnung (BKV) aufgenommen. Dies war der Beginn eines Erfolgs um die Verbesserung der arbeitsmedizinischen Vorsorge bei Beschäftigung im Freien. Denn gemäß §3 der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) hat der Arbeitgeber auf der Grundlage der Gefährdungsbeurteilung für eine angemessene arbeitsmedizinische Vorsorge der bei ihm beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu sorgen.

JUGEND-PREIS der DASA 2017

Die Freunde und Förderer der Deutschen Arbeitsschutzausstellung (DASA) in Dortmund suchen "junge kluge Köpfe" in Sachen Arbeitsschutz.

Kreativität zu mehr Sicherheit im Arbeitsleben wird gesucht - Der Arbeitsplatz in den Betrieben soll sicherer werden.

Mitmachen lohnt sich auf jeden Fall, denn es gibt für die Gewinner attraktive Preise!

Jetzt durchstarten!

Das Ziel des Jugend-Preises der DASA ist es, die Arbeitswelt von morgen in Hinblick auf die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz weiter zu verbessern. Gerade im Bereich der Jugendförderung ist es von besonderer Bedeutung den Arbeitsschutz so früh wie möglich in den Vordergrund bei der Arbeit zu rücken. Was in der Ausbildung oder im Beruf rechtzeitig zum Standard wird, bleibt ein Leben lang erhalten. Unfälle und Verletzungen zu vermeiden ist die Aufgabe jeder Mitarbeiterin und jedes Mitarbeiters und sei er noch so jung.

FSME: Neue Übertragungswege durch infizierte Rohmilch

Universität Hohenheim verweist auf steigende Ansteckungsgefahr durch weitere Übertragungswege / Zeckenaktivität 2016 wieder gestiegen / höchste Aktivität weiterhin im Süden
Nicht nur Zecken – auch infizierte Rohmilch kann Hirnhautentzündung übertragen. Außerdem berichteten Zeckenforscher auf der Pressekonferenz der Universität Hohenheim am 05.04.2017 von einer FSME-infizierten Zeckenart, die wesentlich früher im Jahr und bis in den Winter hinein aktiv ist, aber bislang nicht als Überträger der Krankheit galt.

Zusammensetzung der Influenza-Impfstoffe 2017/2018

Die Zusammensetzung der Influenza-Impfstoffe sind bekannt gegeben worden. Für die kommende Grippesaison 2017/2018 hat die WHO folgende Virenstämme empfohlen:

Nordhalbkugel der Erde:
A/Michigan/45/2015 (H1N1)pdm09-like
A/Hong Kong/4801/2014 (H3N2)-like
B/Brisbane/60/2008-like

Unter den zirkulierenden Influenza-B-Viren gibt es zwei verschiedene Linien:
Die B/Victoria-Linie und die B/Yamagata-Linie. Der B/Brisbane/60/2008-like Virus repräsentiert die B/Victoria-Linie.
Für Vierfachimpfstoffe wird daher der B/Phuket/3073/2013-like Virus aus der B/Yamagata-Linie empfohlen.

Im Vergleich zur Vorjahressaison bleibt also bis auf den A/Michigan/45/2015 (H1N1)pdm09-like Virus die Zusammensetzung gleich. Dieser ersetzt den A/California/7/2009 (H1N1)pdm09-like.

Mehr Sicherheit in der Impfstoffversorgung!

Der Gesundheitsausschuss des Bundestages hat die jüngste Arzneimittelreform der Bundesregierung mit einigen wichtigen Änderungen gebilligt.
Nach mehreren Engpässen in der Versorgung, dürfen künftig die gesetzlichen Krankenkassen keine Impfstoffe mehr ausschreiben. Der entsprechende Passus wird aus dem Sozialgesetzbuch gestrichen.
Mit Abschaffung der Impfstoff-Ausschreibungen wird eine qualitative Verbesserung in der Arzneimittelversorgung erwartet, da damit wieder Impfstoffe aller Hersteller für die Versorgung zur Verfügung stehen.

DGAUM und BARMER – Save the Date

„Gesund arbeiten in Thüringen“: Save the Date zum Auftakt des Thüringer Modellprojekts

Die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM) hat als wissenschaftlich-medizinische Fachgesellschaft mit dem Krankenversicherungsunternehmen BARMER GEK einen Kooperationsvertrag zur Umsetzung des in 2016 in Kraft getretenen Präventionsgesetzes geschlossen. Ziel ist hier die Entwicklung von zukunftsfähigen Präventionspfaden und Versorgungswegen im Bereich der betrieblichen Prävention und Gesundheitsförderung.
Zum Projektbeginn wurde das Vorhaben bei der Auftaktveranstaltung in der BARMER Landesvertretung am 6. April 2017 in Erfurt vorgestellt.

Sie haben eine Frage zur Gesundheit am Arbeitsplatz, zu konkreten Themen der betrieblichen Gesundheitsförderung oder sicherheitstechnischen Betreuung? Dann kontaktieren Sie die Experten aus dem Bereich der Arbeitsmedizin:
GESUND ARBEITEN IN THÜRINGEN

MMRV-Kombinationsimpfstoff neu in Deutschland

In den USA bereits seit mehr als zehn Jahren zugelassen und mehr als 20 Millionen mal ausgeliefert, steht ein Vierfach-Impfstoff zur Vorbeugung gegen Masern, Mumps, Röteln und Varizellen, nun auch in Deutschland zur Verfügung. Der MMRV-Impfstoff von MSD Sharp & Dohme zeigt ein gutes Verträglichkeits- und Sicherheitsprofil.
Den Impfstoff können Sie ab sofort über die Römer Apotheke beziehen.

COOL*SAFE Medikamenten-Kühl-Trolley wieder lieferbar!

COOL*SAFE Medikamenten-Kühltaschen für den Impfstofftransport

Endlich wieder erhältlich! Unser exklusives Angebot für Fachkreise - der bewährte Medikamenten-Kühl-Trolley:

  • TÜV geprüfte Qualität
  • Kein Einfrieren z.B. von Impfstoffen durch Vermeidung von direktem Kühlakkukontakt
  • Nachgewiesen längste Kühldauer im vorgeschriebenen Temperaturbereich

Bestellung und mehr Informationen auf www.gpk.de/medizinische-kuehlsysteme/medizinische-kuehltaschen/

Gehen Sie auch auf Nummer sicher beim Impfstofftransport und bei der Impfstofflagerung mit den GPK-Angeboten für Medizinische Kühlboxen und Medikamentenkühlschränke.

Aktionsbündnis fördert ab sofort Promotionsarbeiten

Das Aktionsbündnis fördert ab sofort Promotionsarbeiten aus dem gesamten Gebiet der Arbeitsmedizin. Interessierte reichen ihre Unterlagen bitte bis zum 1. Juni 2017 beim Vorstand des Aktionsbündnisses ein.
Ausschlaggebend für die Vergabe ist Ihre Qualifikation, die Begründung Ihres Antrages, das Thema und eingereichte Exposé der Promotionsarbeit sowie wirtschaftliche und soziale Gesichtspunkte.

Empfehlung der Sächsischen Impfkommission (SIKO)

Die Verwendung eines tetravalente Grippeimpfstoffes wird seit 2016 von der SIKO aufgrund des hohen Anteils der Influenza B Viren in der Grippesaison 2015/2016 (deutschlandweit 55 %) empfohlen. Die SIKO erwartet nun eine mehr oder weniger deutliche Reduktion der Influenzaerkrankungen.
Im Zusammenhang mit der zur Zeit stark erhöhten Influenza-Aktivität (Arbeitsgemeinschaft Influenza am RKI) ist eine Grippeimpfung auch zu einem späten Zeitpunkt noch empfehlenswert, da der Schutz bereits zwei bis drei Wochen nach der Impfung voll ausgeprägt ist und selbst zu Beginn einer Grippewelle kann es noch sinnvoll sein, sich zu impfen, da man nicht genau absehen kann, wie lange die Influenzawelle andauert.

Mit Stipendien arbeitsmedizinischen Nachwuchs fördern!

Das Aktionsbündnis zur Sicherung des arbeitsmedizinischen Nachwuchses e.V. hat in diesem Jahr erstmals 17 Stipendien an Ärztinnen und Ärzte sowie Studierende der Humanmedizin mit einer Gesamtsumme von 27.100 Euro vergeben.
„Wir wollen mit diesen Stipendien junge Kolleginnen und Kollegen für das ausgesprochen spannende und interessante Fach Arbeitsmedizin begeistern und damit wesentlich zur Nachwuchsförderung beitragen“, kommentiert Professor Stephan Letzel, Vorsitzender der Aktionsbündnisses. …mehr

Sanofi Pasteur – MSD: Trennung vollzogen!

Sanofi Pasteur MSD (SPMSD), das Gemeinschaftsunternehmen von Sanofi Pasteur und der MSD SHARP & DOHME, hat zum 31. Dezember 2016 seine Pforten geschlossen. Wie bereits berichtet haben die beiden Unternehmen nach über 20-jähriger erfolgreicher Zusammenarbeit beschlossen, künftig getrennte Wege zu gehen.

Ab dem 01.01.2017 werden die Impfstoffe aus dem bisherigen Gemeinschaftsunternehmen getrennt vertrieben.

Der Vertrieb des HPV-, Hepatitis A-, Hepatitis B-, Masern-Mumps-Röteln-, Pneumokokken-, Rotavirus-, Varizellen- und Herpes Zoster Impfstoffes erfolgt nun über MSD SHARP & DOHME.

Der Vertrieb des Poliomyelitis-, Gelbfieber-,Tetanus-, Typhus-,Tollwut-, Grippe-, TdPa-IPV-, des Td- IPV-, des Diphtherie-Tetanus-Adsorbat-Impfstoffes und des Fünffachimpfstoffes (Tetanus/Diphtherie/Keuchhusten/HiB/Polio), des Sechsfachimpfstoffes (Tetanus/Diphtherie/Keuchhusten/HiB/Polio/Hepatitis B) sowie des Inaktivierten HepatitisA-Adsorbat- u.Typhus-Polysaccharid-Impfstoffes erfolgt nun über SANOFI PASTEUR.

GPK unterstützt Aktionsbündnis Arbeitsmedizin

Seit über zehn Jahren ist die Zahl der arbeitsmedizinischen Fachkräfte nahezu konstant. Über ein Drittel von ihnen wird in den kommenden Jahren aus dem Berufsleben ausscheiden. Es ist daher dringend notwendig, ausreichend junge Ärztinnen und Ärzte für dieses interessante und vielseitige präventivmedizinische Fach zu gewinnen.
Die GPK und weitere namhafte Unternehmen, Verbände und Versicherungen, Institutionen aus Wissenschaft und der Praxis, Ministerien auf Länder- und Bundesebene haben sich zum Aktionsbündnis Arbeitsmedizin zusammengeschlossen, um junge Medizinerinnen und Mediziner für eine ärztliche Tätigkeit im Betrieb zu gewinnen.

Informieren Sie sich über die Voraussetzungen für Weiterbildung und Stipendien beim:

Wir unterstützen die Syltklinik und RolliKids e.V.!

366 Tage vertrauensvoller Partnerschaft und angenehmer Kooperation: Wir bedanken uns herzlich bei unseren Kunden und Geschäftspartnern für die gute Zusammenarbeit in 2016 und freuen uns darauf, auch das kommende Jahr gemeinsam mit Ihnen erfolgreich zu gestalten!

Nutzen Sie die Zeit zwischen den Jahren bewusst, um den Takt Ihres Alltags zurückzudrehen.
In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und Ihren Familien besinnliche Weihnachtstage und ein gesundes, friedvolles Jahr 2017.

Wir unterstützen in diesem Jahr die Syltklinik der Deutschen Kinderkrebsstiftung und den RolliKids e.V. - Verein der Freunde und Förderer des Sozialpädagogischen Wohnheims Karlsruhe.
Mit den Spenden an die Syltklinik werden krebskranken Kindern und deren Familien in der Rehabilitationsklinik viele Projekte ermöglicht, die ohne eine dauerhafte Unterstützung nicht möglich wären. Die Unterstützung des RolliKids e.V. ermöglicht die Verbesserung der Lebensqualität der Kinder, deren Wohnumfeld zu bereichern und einzelne Aktivitäten der Wohngruppen zu unterstützen, für die im laufenden Budget des Wohnheims keine Finanzierung vorgesehen ist.

CDC – Aktuelle Impf- und Reiseempfehlungen!

Empfehlungen für Gelbfieberimpfungen und Malariaprophylaxe für alle Länder

Eine Gelbfieberimpfung muss bei der Einreise bei manchen Staaten nachgewiesen werden. Beachten Sie, dass eine Gelbfieberimpfung nach den jüngsten Vorgaben der Weltgesundheitsorganisation WHO nicht mehr alle zehn Jahre erneuert werden muss. Es reicht künftig eine einmalige Impfung. Die geänderte Gesundheitsvorschrift ist seit Juni 2016 bei Einreise in WHO-Mitgliedstaaten gültig. Mit einer Übergangszeit bis zur Umsetzung dieser Gesundheitsvorschrift muss gerechnet werden!
Informieren Sie sich über die Einreisebestimmungen hier in der neu integrierten Rubrik CDC – Travelers’ Health.

Neue Impfempfehlungen – 2016 / 2017

Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) hat ihre neuen Impfempfehlungen im Epidemiologischen Bulletin Nr. 34 veröffentlicht!

Neu ist u.a. die überarbeitete Empfehlungen zur

  • Pneumokokkenimpfung bei beruflichen Tätigkeiten wie Schweißen und Trennen von Metallen, bei denen es zu einer Exposition gegenüber Metallrauchen einschließlich metalloxidischen Schweißrauch kommen kann und
  • Influenzaimpfung von Personen, die als mögliche Infektionsquelle im selben Haushalt lebende oder von ihnen betreute Risikopersonen gefährden können.
  • Auffrischimpfung: Kombinationsimpfstoffe mit Pertussis-Komponente (Tdap, Tdap-IPV) sind primär zur Auffrischimpfung vorgesehen. Das PEI hat nun - in seiner Funktion als Zulassungsbehörde für Impfstoffe - festgestellt, dass die ap-haltigen Impfstoffe (siehe Epidemiologisches Bulletin Nr. 34) zur Erstimmunisierung von älteren Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit unbekannten Impfstatus bzw. ohne bisherige Impfung gegen Tdap-(IPV) verwendet werden können.

Begründungen zu den veränderten STIKO-Empfehlungen sind im Epid. Bull. 35/2016, 36/2016 und 37/2016 sowie auf den Internetseiten des RKI (www.stiko.de) verfügbar.

Reiseapotheke 2.0

Unsere bewährte Komplett-Lösung für Reiseapotheken jetzt in einer neu konzipierten Tasche

Freuen Sie sich auf noch mehr Vorteile in der professionellen Nutzung.

Entdecken Sie die ausgeklügelten Details:

  • Durchgängig gepolsterte Reiseapothekentasche
  • 2-sprachiger Aufdruck (Reiseapotheke/first aid kit)
  • Integrierte Netztaschen sorgen beim Öffnen für sicheren Halt und flexible Präparateaufnahme
  • Wasserresistenter Reißverschluss
  • Innen durchgehend mit Dampfsperre versiegelt
  • Einstecktasche im Innendeckel (für Inhaltsverzeichnis mit Einnahmeempfehlungen)
  • Druckverschlusstasche für Kleinteile (z.B. Spritzen, Verbandmaterial)

GPK-Reiseapotheke-Detail-Reissverschluss
GPK-Reiseapotheke-Detail-Dampfsperre
GPK-Reiseapotheke-Detail-Einstecktasche
GPK-Reiseapotheke-Detail-Druckverschlusstasche

Professionelle Komplettlösung zum günstigen Preis!

Stellen Sie unter der Rubrik Reisemedizin - Reiseapotheke 2.0 mit dem Online-Konfigurator Ihre individuelle Reiseapotheke zusammen mit sinnvollen Add-ons und mehr ...