Service-Center Berlin:
Tel. 0800 - 100 29 59
Fax 0800 - 100 39 69

Herzlich willkommen auf Ihrem GPK-Fachportal

Unser Ziel ist es, mit innovativen Dienstleistungen und engagiertem Handeln für Ihre Fachkreise den Gesundheitsschutz zu sichern. Für Ihre täglichen Anforderungen und Aufgaben bedeutet das mehr Effektivität, Wissen und Erfolg.
Unser Motto: Partnerschaft mit Mehrwert!

Profitieren Sie von den Möglichkeiten bei Ihrer GPK.

Die GPK informiert

Gepanschte Impfstoffe in China

Die chinesische Arzneimittelagentur (CFDA) meldete am Freitag Manipulationen an mehr als 650.000 Impfstoffdosen der Dreierkombination gegen Diphtherie, Keuchhusten und Tetanus. Die Chargen aus den Herstellungsbetrieben Changchun Changsheng Biotechnology (Charge: 201605014-01) und Wuhan Biological (Charge: 201607050-2) erfüllen nicht den nationalen Standard für die Wirksamkeit...

Dreifach- oder Vierfachimpfung gegen Grippe – was wirkt besser?

Bis zur Saison 2012/13 gab es ausschließlich trivalente saisonale Influenzaimpfstoffe, die Bestandteile von zwei Subtypen des Influenza A-Virus und eines B-Virus enthalten. Seit der Saison 2013/14 sind auch quadrivalente Impfstoffe mit einer zweiten B-Virus-Variante in Deutschland verfügbar. In Saisons, in denen der B-Stamm in nennenswertem Umfang zirkuliert, der nicht im trivalenten Impfstoff enthalten ist, erscheint es plausibel, dass der quadrivalente Impfstoff einen umfassenderen Schutz bietet. Dies ist jedoch nicht in jeder Saison der Fall...

Jetzt ist der beste Zeitpunkt für die Impfung

Da man nie genau weiß, wann die Grippewelle loslegt, ist jetzt im Oktober und November ein guter Zeitpunkt, sich für die neue Influenzasaison 2017/2018 zu wappnen und sich impfen zu lassen. Zusätzlich zur Impfung gegen Influenza rät die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut zu einfachen, effektiven und probaten Maßnahmen: simples Händewaschen – regelmäßig und gründlich mit Seife – und Abstand zu erkrankten Personen zu halten.

Operation PANGEA gegen den Handel mit gefälschten und illegalen Arzneimitteln

Die deutschen Zoll- und Polizeibehörden sind vom 12. bis 19. September 2017 im Rahmen der international angelegten Operation PANGEA gegen den Handel mit gefälschten und illegalen Arzneimitteln im Internet vorgegangen.

Der Zoll legte in dieser Woche das Augenmerk auf die Kontrolle von Paketen, Päckchen und Briefen mit Arzneimitteln, insbesondere an den Standorten der Paketzentren an den Flughäfen Frankfurt und Leipzig sowie in Niederaula. Dabei zogen die Zöllnerinnen und Zöllner in nur einer Woche insgesamt 961 ausländische Brief- und Paketsendungen mit rund 67.900 Tabletten und Kapseln und Ampullen aus dem Verkehr.

Insgesamt beteiligten sich über 100 Staaten sowie die Weltzollorganisation (WZO), Europol, die Pharmaunternehmen und internationale Zahlungs- und Zustellungsdienstleister an der zum zehnten Mal von INTERPOL koordinierten Operationswoche PANGEA.

Neuer Vorstand auf der Jahrestagung gewählt!

Am vergangenen Samstag im Rahmen der 20. Jahrestagung der Deutschen Fachgesellschaft für Reisemedizin e.V. in Düsseldorf wurden innerhalb der Mitgliederversammlung turnusgemäß Neuwahlen durchgeführt.

Dr. Burkhard Rieke ist zum neuen Präsidenten der Deutschen Fachgesellschaft für Reisemedizin e.V. gewählt worden. Der neue Präsident wir von den beiden Vize-Präsidenten Professor Dr. Thomas Küpper und Professor Dr.Tomas Jelinek unterstützt.

Wir wünschen dem neuen Präsidium viel Erfolg bei ihrer Arbeit.

Präventionsgesetz / Schutzimpfungen nach STIKO in Betrieben

Brandaktuelle – Mustervereinbarung der AOK Baden-Württemberg –
Rechts- und Handlungssicherheit bei Schutzimpfungen durch Betriebsärzte !!!

Damit Schutzimpfungen in Betrieben zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen erfolgen können, ist der Abschluss einer Vereinbarung zwischen der Krankenkasse und dem impfenden Betriebsarzt erforderlich. Diese Festlegung erwächst aus einer Änderung des SGB V infolge des Präventionsgesetzes.

Die AOK Baden-Württemberg stellt eine entsprechende Mustervereinbarung und eine Vorlage für die Abrechnung der Impfleistung zur Verfügung.

Alle notwendigen Impfungen auf einmal verabreichen, inklusive der Auffrischungen?

Mit speziellen Mikropartikeln, die Wissenschaftler vom Massachusetts Institut of Technology (MIT) entwickelt haben, könnte das irgendwann Realität werden. Das Besondere daran? Die Partikel können nicht nur mit Impf- oder Arzneistoffen beladen werden, sondern diese auch zu definierten Zeitpunkten freisetzen.

Mehrfachimpfstoffe, die bis zu sechs Komponenten enthalten, sind heute Standard. Was geht, wird gemeinsam verabreicht. Doch was bleibt, sind die Auffrischimpfungen. Nicht selten scheitert ein wirksamer Schutz an diesen.

Eine neue 3-D-Technologie könnte dieses Problem vielleicht in Zukunft einmal lösen – SEAL (StampEd assembly of polymer layers).

Die Impfkampagne 2017/18 gegen Influenza hat begonnen

Die RÖMER-Apotheke informiert dass inzwischen die Bevorratung mit den gängigen Grippeimpfstoffe für die Impfkampagne 2017/18 erfolgt ist. Die aktuelle Liefersituation ist entspannt, sodass ausreichend Impfstoffe gegen Grippe zur Verfügung stehen. Einer zeitnahen Belieferung steht somit nichts im Wege !

Ihren Grippeimpfstoffbedarf können Sie über den Online-Shop der RÖMER-Apotheke ab sofort einfach und bequem bestellen. Einen Bestellschein Grippe-Impfstoffe 2017/2018 finden Sie ebenfalls im Online-Shop unter Downloads.

Frankreich und Italien erhöhen den Druck auf Impfverweigerer

Zum Schutz des Allgemeinwohls steigert Frankreich die Impfpflicht um acht weitere Erreger auf insgesamt 11 Erreger. Kleinkinder müssen ab dem Jahr 2018 gegen Masern, Mumps, Röteln, Keuchhusten, Pneumokokken, Meningokokken, Haemophilus influenzae Typ b und Hepatitis B immunisiert werden.

Auch die italienische Regierung beschloss im Juli 2017 als Konsequenz aus einer aktuellen Masernepidemie die Pflichtimpfungen gegen 10 Krankheiten für alle Kinder und Jugendlichen unter 17 Jahren.

In beiden Ländern müssen Eltern, wenn sie ihre Kinder nicht impfen lassen, mit hohen Bußgeldern rechnen.

PEI: Impfstoff-Wirkverstärkers Flagellin in Fusionsproteinen aufgeklärt

Fusionsproteine bestehend aus Antigenen sowie dem bakteriellen Adjuvans Flagellin sind vielversprechende Impfstoffkandidaten. Sie haben das Potenzial, gezielt und zuverlässig Immunantworten auszulösen und so vor Infektionskrankheiten zu schützen. Zusätzlich können sie fehlgeleitete Immunreaktionen günstig beeinflussen, beispielsweise im Rahmen der Allergiebehandlung. Forscher aus dem Paul-Ehrlich-Institut haben den Wirkmechanismus eines solchen Kandidaten für die Behandlung von Birkenpollenallergien aufgeklärt.

Neuer Meningokokken-B-Impfstoff zugelassen

Trumenba ist neben Bexsero von GSK nun der zweite Meningokokken-B-Impfstoff auf dem Markt.
Wirksame Bestandteile sind zwei rekombinante Antigene (zwei Varianten des Factor H Binding Protein, fHbp), die sich auf der Oberfläche von B-Meningokokken befinden. Die Impfung soll die Bildung bakterizider Antikörper stimulieren, welche fHbp erkennen. Die Standardimmunisierung erfolgt in einem Zwei-Dosen-Impfschema.

Aktuell über 800 Masern-Fälle in Deutschland gemeldet

Die Zahl der beim Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin gemeldeten Masern-Fälle für das laufende Jahr liegt inzwischen bei mehr als 800. Einen schweren Ausbruch gab es im Ruhrgebiet da wurde das Virus wie auch bei einem kleineren Masernausbruch Anfang des Jahres in Leipzig offenbar aus Südosteuropa eingeschleppt und hatte sich auch unter nicht geimpften Einheimischen ausgebreitet.
Im vergangenen Jahr 2016 wurden bundesweit 325 Maserninfektionen erfasst. Die Ständige Impfkommission am RKI empfiehlt daher die Masern-Impfung allen nach 1970 geborenen Erwachsenen, die in der Kindheit nicht oder nur einmal geimpft wurden.

Lieferengpass bei flüssigem Aspirin i.v.

Mindestens sechs Monate wird es dauern bis Asprin i.v. wieder voll umfänglich lieferbar ist, heißt es von Bayer. Schuld an dem Engpass sind qualitätsbedingte Ausfälle gleich an mehreren Produktionsstätten. Um die Versorgung mit dem Medikament etwa auf Rettungswagen sicherzustellen werden die Ampullen in angepasster Menge ausgeliefert. Vorübergehend könne es dennoch zu einer Lieferunfähigkeit bei allen Packungsgrößen kommen. “Wir haben das den Behörden gemeldet und die Kliniken werden selbstverständlich informiert”, sagte eine Bayer-Sprecherin.

Vierte Verordnung zur Änderung Berufskrankheiten-Verordnung

Mit der vorliegenden Verordnung wächst die Liste der anerkannten Berufskrankheiten in Deutschland auf 80 Krankheiten. Die drei neu aufgenommenen Krankheiten sind:

  • Leukämie durch 1,3-Butadien
  • Harnblasenkrebs durch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
  • fokale Dystonie

Weiterhin wurden zwei Berufskrankheiten erweitert:

  • Die Berufskrankheit Nummer 4113 (Lungenkrebs durch PAK) um die Erkrankung Kehlkopfkrebs
  • Berufskrankheit Nummer 4104 (Lungenkrebs oder Kehlkopfkrebs in Verbindung mit Asbest) um Eierstockkrebs

Die Änderungen beruhen auf Empfehlungen des Ärztliche Sachverständigenbeirats "Berufskrankheiten" beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales, die einschließlich der wissenschaftlichen Begründungen jeweils veröffentlicht worden sind.

 

Grippeimpfung: Spezialpflaster statt Spritze

Forscher vom Georgia Institute of Technology und der Hope Clinic des Emory Vaccine Center an der Emory University in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia haben eine Influenzavakzine im Spezialpflasterformat entwickelt, mit dem Menschen sich selbst zu Hause gegen Influenza schmerzfrei impfen können. Der Patch ist mit 100 Mikronadeln bestückt und wird auf das Handgelenk gedrückt. Dort muss er zwanzig Minuten einwirken. In dieser Zeit lösen sich die 0,65 mm langen Nadeln auf – und der Impfstoff gelangt in die Haut.

Politik macht ernst bei der Impfberatung

Nach der Verabschiedung eines neuen Gesetzes müssen Kitas künftig Eltern beim Gesundheitsamt melden, wenn diese keine Impfberatung beim Haus- oder Kinderarzt nachweisen können. Die in der Nacht zum Freitag 02.06.217 vom Bundestag beschlossene Verschärfung muss allerdings noch vom Bundesrat bestätigt werden, bevor sie in Kraft treten kann. Die Ämter können dann Geldstrafen bis 2500 Euro Strafen verhängen.

Neugründung Ausstellerbeirat

Im Rahmen der diesjährigen DGAUM-Jahrestagung gründeten die Industrieaussteller eine Interessensvertretung
in Form eines Ausstellerbeirats.

Der neu gewählte Beirat setzt sich für die Dauer von zwei Jahren wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender
Eckart Rinck
GPK Gesellschaft für medizinische
Prävention und Kommunikation mbH

2. Vorsitzende
Sabine Austermann
CompuGroup Medical Deutschland AG/
Geschäftsbereich CGM HSM

Der Beirat wird künftig die Schnittstellen zwischen den Kongressorganisationsgesell­schaften, den einschlägigen Verbänden und den Industrieausstellern besetzen. Damit Informationen, Wünsche, Reklamatio­nen etc. per E-Mail schnell ausgetauscht werden können, wurde ein zentrales Tool (Maillist) als Kommunikationsplattform im Web eingerichtet. Nutzer dieses Tools müs­sen sich vorab unter dem Link:

http://www.messen-arbeitsmedizin.de/Beirat/Beirat_INOUT.html

unverbindlich und kostenfrei registrieren. Die gesamte Registrierung ist innerhalb einer Minute erledigt. Dieses Kommunikationstool steht ausnahmslos den Verantwortlichen der Industrieaussteller mit bis zu jeweils maximal vier Vertretern pro Firma zur Verfügung.

Weitere Informationen unter:

Studie: Impfspezifisches Qualitätsmanagement

Das Institut für Allgemeinmedizin des Klinikums der Universität führt derzeit die Studie „Impfspezifisches Qualitätsmanagement in deutschen Arztpraxen zur Verbesserung der Impfquoten" durch.
Hierbei ist zu erwarten, dass beim Impfen als grundsätzliche ärztliche Leistung durch umfassendes Qualitätsmanagement eine kontinuierliche Sicherung und Verbesserung der Qualität erreicht werden kann. In einer Umfrage wird nun versucht, relevante, bereits definierte Qualitätsmanagement-Kriterien zu priorisieren. Wir bitten Sie daher herzlich, sich ca. 10 Minuten zur Beantwortung des folgenden Fragebogen zu nehmen.

Sonne, Outdoor – Working : Krebsgefahr ?

Stellungnahme des Präsidenten der DGAUM zur arbeitsmedizinischen Vorsorge bei Beschäftigung im Freien
Zum 1. Januar 2015 wurde die Berufskrankheit Nr. 5103 (Plattenepithelkarzinome oder multiple aktinische Keratosen der Haut durch natürliche UV-Strahlung) in die Berufskrankheiten-Verordnung (BKV) aufgenommen. Dies war der Beginn eines Erfolgs um die Verbesserung der arbeitsmedizinischen Vorsorge bei Beschäftigung im Freien. Denn gemäß §3 der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) hat der Arbeitgeber auf der Grundlage der Gefährdungsbeurteilung für eine angemessene arbeitsmedizinische Vorsorge der bei ihm beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu sorgen.

JUGEND-PREIS der DASA 2017

Die Freunde und Förderer der Deutschen Arbeitsschutzausstellung (DASA) in Dortmund suchen "junge kluge Köpfe" in Sachen Arbeitsschutz.

Kreativität zu mehr Sicherheit im Arbeitsleben wird gesucht - Der Arbeitsplatz in den Betrieben soll sicherer werden.

Mitmachen lohnt sich auf jeden Fall, denn es gibt für die Gewinner attraktive Preise!

Jetzt durchstarten!

Das Ziel des Jugend-Preises der DASA ist es, die Arbeitswelt von morgen in Hinblick auf die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz weiter zu verbessern. Gerade im Bereich der Jugendförderung ist es von besonderer Bedeutung den Arbeitsschutz so früh wie möglich in den Vordergrund bei der Arbeit zu rücken. Was in der Ausbildung oder im Beruf rechtzeitig zum Standard wird, bleibt ein Leben lang erhalten. Unfälle und Verletzungen zu vermeiden ist die Aufgabe jeder Mitarbeiterin und jedes Mitarbeiters und sei er noch so jung.

FSME: Neue Übertragungswege durch infizierte Rohmilch

Universität Hohenheim verweist auf steigende Ansteckungsgefahr durch weitere Übertragungswege / Zeckenaktivität 2016 wieder gestiegen / höchste Aktivität weiterhin im Süden
Nicht nur Zecken – auch infizierte Rohmilch kann Hirnhautentzündung übertragen. Außerdem berichteten Zeckenforscher auf der Pressekonferenz der Universität Hohenheim am 05.04.2017 von einer FSME-infizierten Zeckenart, die wesentlich früher im Jahr und bis in den Winter hinein aktiv ist, aber bislang nicht als Überträger der Krankheit galt.

Zusammensetzung der Influenza-Impfstoffe 2017/2018

Die Zusammensetzung der Influenza-Impfstoffe sind bekannt gegeben worden. Für die kommende Grippesaison 2017/2018 hat die WHO folgende Virenstämme empfohlen:

Nordhalbkugel der Erde:
A/Michigan/45/2015 (H1N1)pdm09-like
A/Hong Kong/4801/2014 (H3N2)-like
B/Brisbane/60/2008-like

Unter den zirkulierenden Influenza-B-Viren gibt es zwei verschiedene Linien:
Die B/Victoria-Linie und die B/Yamagata-Linie. Der B/Brisbane/60/2008-like Virus repräsentiert die B/Victoria-Linie.
Für Vierfachimpfstoffe wird daher der B/Phuket/3073/2013-like Virus aus der B/Yamagata-Linie empfohlen.

Im Vergleich zur Vorjahressaison bleibt also bis auf den A/Michigan/45/2015 (H1N1)pdm09-like Virus die Zusammensetzung gleich. Dieser ersetzt den A/California/7/2009 (H1N1)pdm09-like.

Mehr Sicherheit in der Impfstoffversorgung!

Der Gesundheitsausschuss des Bundestages hat die jüngste Arzneimittelreform der Bundesregierung mit einigen wichtigen Änderungen gebilligt.
Nach mehreren Engpässen in der Versorgung, dürfen künftig die gesetzlichen Krankenkassen keine Impfstoffe mehr ausschreiben. Der entsprechende Passus wird aus dem Sozialgesetzbuch gestrichen.
Mit Abschaffung der Impfstoff-Ausschreibungen wird eine qualitative Verbesserung in der Arzneimittelversorgung erwartet, da damit wieder Impfstoffe aller Hersteller für die Versorgung zur Verfügung stehen.

DGAUM und BARMER – Save the Date

„Gesund arbeiten in Thüringen“: Save the Date zum Auftakt des Thüringer Modellprojekts

Die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM) hat als wissenschaftlich-medizinische Fachgesellschaft mit dem Krankenversicherungsunternehmen BARMER GEK einen Kooperationsvertrag zur Umsetzung des in 2016 in Kraft getretenen Präventionsgesetzes geschlossen. Ziel ist hier die Entwicklung von zukunftsfähigen Präventionspfaden und Versorgungswegen im Bereich der betrieblichen Prävention und Gesundheitsförderung.
Zum Projektbeginn wurde das Vorhaben bei der Auftaktveranstaltung in der BARMER Landesvertretung am 6. April 2017 in Erfurt vorgestellt.

Sie haben eine Frage zur Gesundheit am Arbeitsplatz, zu konkreten Themen der betrieblichen Gesundheitsförderung oder sicherheitstechnischen Betreuung? Dann kontaktieren Sie die Experten aus dem Bereich der Arbeitsmedizin:
GESUND ARBEITEN IN THÜRINGEN